Bezahlen für Resultate

Wählen Sie Ihr Zahlungsmodell für Nutzer-Zielaktionen entsprechend Ihrer Absichten und der Art Ihres Unternehmens aus. Der Publisher erhält von Ihnen nur für bestimmte Kunden-Aktionen auf Ihrer Webseite eine Belohnung.

Mögliche Zahlungsmodelle:

CPC

Beim CPC-Modell (Kosten pro Klick) bezahlt der Advertiser den Publisher für Klicks von Nutzern auf von ihm platzierte Werbebanner, -Links und -Texte. Die Kosten pro Klick werden individuell und in Abhängigkeit von einer Reihe von Parametern berechnet, unter anderem in Abhängigkeit von der Qualität des Traffics.

CPL

Das CPL-Modell (Kosten-pro-Lead) wird am häufigsten für Online-Spiele, Online-Services und Finanzprogramme verwendet. Als ein Lead können die Registrierung auf einer Webseite, das Ausfüllen eines Antrags, der Abschluss eines Abonnements oder andere Handlungen angesehen werden, die mit der Eingabe persönlicher Daten verbunden sind. Leads haben in der Regel einen Festpreis.

CPI

CPI bezeichnet das Kosten-pro-Installation-Modell. Bei dieser Vorgehensweise erfolgt die Bezahlung für den Download und die Installation von Anwendungen. In der Regel handelt es sich dabei um mobile Anwendungen, doch es funktioniert auch mit PC-Programmen, z. B. für das Herunterladen eines Anti-Virus-Programms. Installationen werden nach einem festen Tarif bezahlt.

CPA

Ein Zahlungsmodell für Internet-Werbung, in dessen Rahmen der Advertiser den Publisher für bestimmte Aktionen von Nutzern bezahlt, die der Publisher auf die Seite des Advertisers weitergeleitet hat. In Abhängigkeit vom Aktionstyp, wird CPA in CPL (Cost Per Lead) und CPS (Cost Per Sale) unterteilt.

CPS

Bei der Arbeit mit dem CPS-Modell (Kosten pro Verkauf) erhält der Publisher eine Belohnung für Käufe, die von ihm dorthin weitergeleitete Nutzer auf der Webseite des Advertisers tätigen. Die Belohnung ist in diesem Fall ein Anteil an der Bestellsumme. CPS ist das am weitesten verbreitete Zahlungsmodell im E-Commerce-Segment.